Maschinensteuerung für Kokillengießen 4.0

Neues Maschinensteuerungs- und Datensystem von Italpresse ermöglicht erweiterte Diagnosen und die erweiterte Überwachung

Published

Diagnosen und die erweiterte Überwachung Italpresse und Wonderware haben ein neues Maschinensteuerungssystem mit erweiterten Möglichkeiten für das Datenmanagement und die Diagnosen entwickelt, wodurch das Kokillengießen auf Industrie 4.0 vorbereitet wird: HMe.

Die Idee hinter HMe, das 2015 konzipiert und während der letzten zwei Jahre verfeinert wurde, besteht darin, das „Situationsbewusstsein“ der Anlagenbediener und Maschinenmanager drastisch zu verbessern, indem hinter den Kulissen große Datenmengen genutzt und vorbeugende Diagnosen gestellt werden können, während die Aufmerksamkeit des Nutzers ausschließlich auf die wichtigsten und nützlichsten Informationen gelegt wird.

Herr Andrea Pezzoli, VP Product Development & Engineering bei Italpresse Gauss, erklärt: „Wir wollten ein leistungsstarkes Steuerungssystem der nächsten Generation für unsere erstklassigen Kokillengussanlagen schaffen. Ein System, das die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine verbessert und gleichzeitig neue Wege ermöglicht, die durch digitale Technologien im Sinne von Industrie 4.0 geschaffen werden. Dank der engen Zusammenarbeit mit Wonderware konnten wir HMe als leistungsstarkes Werkzeug entwickeln, um die Arbeitsabläufe unserer Kunden zukunftssicher zu gestalten und ihnen Zugang zu einer noch nie da gewesenen Prozesssteuerung und -sicherheit zu ermöglichen.“

HMe bietet eine Echtzeitspeicherung und leistungsstarke Analysen von Maschinen- und Prozessdaten sowie die Integration von Peripherie- und Mobilgeräten. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, das gesamte Kokillengussverfahren ganzheitlich über eine einzige Benutzeroberfläche zu steuern – und diese Oberfläche sogar per Fernzugriff aufzurufen.

HMe wurde auf Basis von Microsoft Windows entwickelt. Dadurch lässt es sich leicht installieren und bietet außerdem sämtliche Anschlussmöglichkeiten des Windows-Betriebssystems, zum Beispiel die Nutzung von Cloud-Computing und -speicherung.

Die Benutzeroberfläche wurde so konzipiert, dass wichtige Maschinen- und Prozessdaten auf leicht verständlichen Dashboards einfach dargestellt werden. Die genaue Positionierung, Farbcodierung und Anordnung der Symbole und Schaltflächen wurde während der Entwicklung und Bereitstellung von HMe optimiert, damit sich der Nutzer auf die wichtigsten, relevantesten Informationen konzentrieren kann.

Das neue HMe basiert auf einer Technologieplattform von Wonderware, der weltweit führenden Marke von Schneider Electric für industrielle Software. Die Plattform ermöglicht eine einfache Integration von Peripheriegeräten, wodurch komplette Prozesse über ein einziges Bedienfeld überwacht werden können.

Die großartige Zusammenarbeit der beiden Unternehmen geht weiter und hat bereits zur Entwicklung des innovativen Fernunterstützungs- und Wartungstools AMe geführt.