“Worum handelt es sich beim Niederdruckguss (Low Pressure Die Casting, LPDC)?”

Wie funktioniert der Niederdruckgussprozess?

Beim Niederdruckguss wird die Form mit Metall aus einem unter Druck stehenden Ofen befüllt, normalerweise mit Drücken um etwa 0,7 bar.

Der Warmhalteofen wird im unteren Teil der vertikalen Druckgussmaschine positioniert und das geschmolzene Metall wird nach oben direkt in den Boden der Form gefördert.

Der Druck hält das Metall in der Form, bis es erstarrt.

Vorteile von Niederdruckgussverfahren

Einer der Hauptvorteile dieses Prozesses ist die präzise kontrollierbare Befüllung des Kokillenhohlraums.

Das geschmolzene Metall fließt schnell und gleichmäßig durch die Füllkanäle, wodurch die Oxidbildung reduziert und Porosität verhindert wird.

Anwendung

Dieser Prozess wurde zur Herstellung von axial symmetrischen Teilen wie Autorädern entwickelt.

Durch den Einsatz von Sandkernen in der Form eignet es sich außerdem hervorragend zur Herstellung von Teilen mit Hohlprofilen und komplexen Geometrien.

Entdecken Sie hier unsere Niederdruckgusslösungen:

LPG Serie

Niederdruckgussanlage für die Produktion von komplexen Automobilgussteilen, zum Beispiel: Schwenklager, Strukturbauteile, Zylinderköpfe, und in Zukunft Motorblöcke.

Mehr lesen

Schlüsselfertige vollautomatische Gießzellen

Flexible, vollautomatische Gießzellen für die Fertigung von Leichtmetall-Gussteilen. Wir entwickeln automatische Gießzellen für drei Druckgussverfahren: Druckguss, Kokillenguss und Niederdruckguss.

Mehr lesen

Leichtmetall-Druckgussprozesse erklärt

Worum handelt es sich beim Druckguss? Worum handelt es sich beim Kokillenguss? Worum handelt es sich beim Niederdruckguss?

Erfahren Sie mehr